MIT 4D ENTWICKELN

DESIGNUMGEBUNG

Echtes Rapid Application Development (RAD)

warning: file_get_contents(http://www.telize.com/geoip/54.144.57.183) [function.file-get-contents]: failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /var/www/www.4d.com/docs/includes/common.inc(1762) : eval()'d code on line 4.
Die intuitive Designumgebung ermöglicht rasch und problemlos vom Konzept zur fertigen Software-Lösung zu gelangen. Egal ob Datenbank-Design, Layout, Fehlerbehebung: 4D ist einfach effizient.
Structure Editor
Der übersichtliche Struktureditor ermöglicht, Ihre
Datenstruktur anzusehen und neu zu ordnen.

Bereits ab der ersten Installation bietet die 4D Designumgebung grafische Werkzeuge zum Erstellen Ihrer Anwendung. In nur wenigen Schritten können Sie  ansprechende und professionelle Software-Lösungen entwickeln. Dafür benötigen Sie keinen  Doktortitel!

 

Der Struktureditor hilft Ihnen, Ihre Daten-Architektur visuell aufzubauen. Erstellen Sie Tabellen und Felder, um alle Daten in Ihrer Anwendung zu halten und zeichnen dann die passenden Verknüpfungen in grafischer Form.

 

Groß- oder Klein-zoomen und farbliche Unterschei-

dungen erleichtern Ihnen die Arbeit beim Entwickeln.

In jeder Anwendung müssen Sie Daten in die aufgebaute  Architektur eingeben und daraus entnehmen. 

 

 

Hierzu bietet 4D auf der Anwenderseite eine grafische Benutzeroberfläche und den leicht zu bedienenden Formulareditor.

 

Setzen Sie Felder vom Typ Text, Schaltflächen, Bilder oder Ablaufbalken ein, selbst Web Areas sind möglich. Setzen Sie Widgets wie Date/Time Picker und animierte Ablaufanzeigen direkt in Ihre Oberfläche und verbinden sie sofort mit den Anwendungsdaten.

 

Alles, was Sie von einer ausgeklügelten Oberfläche erwarten, steht Ihnen zur Verfügung. Auch wenn Sie OS-native Objekte  nutzen oder eigene Stilelemente erstellen wollen.

 

Natürlich muss Ihre gut gestaltete Anwendung auch Daten verarbeiten. Damit Daten und Layout gut zueinander finden, steht Ihnen der hoch automatisierte Methodeneditor zur Verfügung.

 

Er füllt Befehle während dem Eintippen mit "auto-complete" weiter aus oder schlägt  ähnliche Befehle vor. Sie können Makros und aus multiplen Zwischenablagen häufig genutzte Code-Sequenzen einbinden. Der Methodeneditor formatiert  automatisch den Code zur besseren Lesbarkeit. Sie können Ihren Code auch gleich mit dem Debugger testen und Fehler beheben.

 

Die Automation geht noch weiter. Sie können Tabellen in der Struktur untereinander verbinden und so Objekte aus verschiedenen Tabellen automatisch füllen. Nutzen Sie die Vielfalt standardmäßig vordefinierter Eigenschaften für Objekte. Oder schalten Sie diese ab und erstellen sie nach Ihren eigenen Wünschen.

 

Der Methodeneditor selbst wurde weiter verbessert, um kleine aber wertvolle Tricks zu bieten, damit Sie als Entwickler noch produktiver werden. Dazu gehört die Ausweitung von type-ahead auf SQL Code; automatische Ergänzung von Variablen; Auf- und Zuklappen bzw. Drag/Drop von Code-Segmenten; Wissen, welcher Code geändert und ob er gesichert wurde. So können Sie nicht nur intuitiver entwickeln, sondern sparen dabei auch noch Zeit.

 

Der  Explorer fügt dann alles zusammen: Er zeigt die Tabellen, Formulare, Methoden, Plug-Ins und vieles mehr in einem eigenen Fenster an. Über den Ressourcen-Explorer haben Sie direkten Zugriff auf Bilder, Töne, Stilvorlagen und andere Ressourcen.