Systemvariablen

4D - Documentation   Français   English   German   Spanish   Japanese   4D Programmiersprache, Befehle nach Themen   4D Programmiersprache, Befehle alphabetisch   4D Programmiersprache, Konstanten nach Themen   Back   Previous   Next

Version 11 (Geändert)


4D verwaltet Systemvariablen, mit denen Sie die Ausführung verschiedener Operationen steuern können. Alle Systemvariablen sind Prozessvariablen, auf die Sie nur innerhalb eines Prozesses zugreifen können. Im folgenden werden die Systemvariablen von 4D beschrieben.

OK

Dies ist die gebräuchlichste Systemvariable. Sie hat den Wert 1, wenn die Operation erfolgreich ausgeführt wird, sonst den Wert 0 (Null). Die meisten Befehle verändern den Wert der Systemvariablen OK. Ob dies der Fall ist, finden Sie in der Beschreibung der einzelnen Befehle.

Document

Document enthält - je nachdem, welcher Wert als Parameter übergeben wurde - entweder den vollständigen Namen (Zugriffspfad+Name) oder den Namen der Datei, die zuletzt mit folgenden Befehlen geöffnet oder erstellt wurde:

Append document BUILD APPLICATION
Create document GET DOCUMENT ICON
Create resource file EXPORT DATA
EXPORT DIF EXPORT SYLK
EXPORT TEXT IMPORT DATA
IMPORT DIF IMPORT SYLK
IMPORT TEXT LOAD SET
LOAD VARIABLES Open document
Open resource file PRINT LABEL
QR REPORT READ PICTURE FILE
SAVE VARIABLES SAVE SET
Select document SELECT LOG FILE
SET CHANNELUSE CHARACTER SET

WRITE PICTURE FILE

FldDelimit

FldDelimit enthält den ASCII Code, mit dem Felder beim Export oder Import voneinander getrennt werden. FldDelimit hat standardmäßig den Wert 9. Das ist der ASCII Code für die Tabulartortaste. Wollen Sie einen anderes Trennzeichen verwenden, weisen Sie FldDelimit einen neuen Wert zu.

RecDelimit

RecDelimit enthält den ASCII Code, mit dem Datensätze beim Export oder Import voneinander getrennt werden. RecDelimit hat standardmäßig den Wert 13. Das ist der ASCII Code für die Zeilenschaltung. Wollen Sie ein anderes Trennzeichen verwenden, weisen Sie RecDelimit einen neuen Wert zu.

Error

Error hat nur einen sinnvollen Wert in einer Methode, die mit dem Befehl ON ERR CALL aufgerufen wurde. Diese Variable beinhaltet die Nummer des Fehlers. Die Fehler von 4D sowie Systemfehler sind im Kapitel Fehlermeldungen aufgelistet.

MouseDown, MouseX, MouseY, KeyCode, Modifiers and MouseProc

Diese Systemvariablen sind nur sinnvoll in einer Methode, die mit dem Befehl ON EVENT CALL aufgerufen wurde.

MouseDown hat den Wert 1, wenn die Maustaste gedrückt wurde, sonst den Wert 0 (Null).

Ist das Ereignis ein Mausklick (MouseDown=1), geben die Systemvariablen MouseX und MouseY die vertikale und horizontale Koordinate der Position des letzten Mausklicks an. Beide Werte werden in Pixel ausgedrückt und arbeiten mit dem lokalen Koordinatensystem des Fensters.

Hinweis: Bei Klick auf ein Datenfeld vom Typ Bild oder Variable geben MouseX und MouseY die lokalen Koordinaten des Klick in den Formularereignissen On Clicked oder On Double clicked bzw. in On Mouse Enter und On Mouse Move zurück. Weitere Informationen dazu finden Sie im Kapitel Bilder und im Abschnitt SVG Find element ID by coordinates.

KeyCode ergibt den Zeichencode der zuletzt gedrückten Taste auf der Tastatur. Handelt es sich um eine Funktionstaste, ergibt KeyCode einen speziellen Code. Die Liste für Zeichencodes und Funktionstasten finden Sie im Kapitel ASCII Codes.

Modifiers hat nur einen sinnvollen Wert in einer Methode, die mit dem Befehl ON EVENT CALL aufgerufen wurde. Sie ergibt den Code für die jeweils gedrückte Sondertaste (Ctrl/Befehlstaste, Alt/Wahltaste, Umschalttaste, Feststelltaste).

MouseProc gibt die Nummer des Prozesses an, in dem der letzte Mausklick ausgeführt wurde.

Referenz

Einführung in Mengen, Variablen.


4D - Documentation   Français   English   German   Spanish   Japanese   4D Programmiersprache, Befehle nach Themen   4D Programmiersprache, Befehle alphabetisch   4D Programmiersprache, Konstanten nach Themen   Back   Previous   Next